Lifestyle

30 Tage Vegan Challenge- Teil 1 

2. Juli 2017

In diesem Beitrag erfahrt ihr, wie ich auf diesen Lebensstil aufmerksam geworden bin, warum ich ihn ausprobiere und vor allem auch, wie die erste Woche verlief.

Wenn man aktiv auf Instagram unterwegs ist, führt so gut wie kein Weg dran vorbei. Immer mehr Account posten vegane Rezepte und der vegane Lebensstil wird immer häufiger propagiert. So gibt es auch zwei Accounts, denen ich folge, die mich unglaublich inspirieren. Das sind zum einen der von Jil und zum anderen der von Carolin. So bin ich auch auf diese Ernährung aufmerksam geworden.

Warum probiere ich diesen Lebensstil aus?

Natürlich kannte ich vegan-sein schon vorher, aber war eher genervt davon. So viele versuchen, einem diese Ernährung aufzudrängen wegen der Tiere. „Fleisch essen ist Mord“ Das sehe ich nicht so, aber diese Interessendiskussion gehört hier nicht her. Auch wenn ich damit jetzt wahrscheinlich Minuspunkte bei einigen sammle, ich probiere diesen Lebensstil für mich aus, für meine Gesundheit.

Die Dokumentationen What the Health und Forks over Knives, beide auf Netflix erhältlich, haben mir diesbezüglich die Augen geöffnet. Mit dem Konsum gehen Krankheiten wie Krebs und Diabetes einher. Beides sind so gefährliche Krankheiten, denen ich mich auf keinen Fall aussetzen will. Ich kann nur jedem raten, sich die Dokus anzusehen, egal mit welchem Hintergrund. Sie sind unglaublich informativ und augenöffnend.

Zuerst spielte ich mit dem Gedanken, mich zu Beginn nur vegetarisch zu ernähren, um einen leichteren Einstieg zu bekommen. Die Idee verwarf ich recht schnell, da ich ohnehin kaum Fleisch esse. Zum Frühstück esse ich süß und zum Mittag häufig Salat. Auch als Kind habe ich immer sehr wenig Fleisch gegessen, weil es mir nie besonders gut schmeckte. Der Verzicht darauf, ist also weniger das Problem.

Wie die erste Woche verlief?

Auf PETA Zwei kann man die 30 Tage Challenge absolvieren. Das ist eigentlich ein ganz schöner Einstieg, weil man fast täglich Mails bekommt, die einen bei der Entscheidung, vegan zu werden, unterstützen sollen. Sie enthalten Rezeptideen, aber auch Informationen zur Umwelt. Außerdem bekommt man eine Art Coach gestellt, den man über Whats App erreichen kann bei Fragen. Das habe ich bisher aber noch nie genutzt.

Die erste Woche verlief überraschenderweise sehr gut. Die Umstellung war weniger schwer als gedacht. Der Verzicht auf Fleisch verläuft bisher so gut wie problemlos, aber der auf Milchprodukte ist wie erwartet hart. Davon habe ich immer recht viele gegessen. Joghurt, Quark und Milch sind in der Ernährung aber einfach zu ersetzen. Mandelmilch schmeckt mir viel besser als die gewöhnliche und auch die Soja Milch ist echt lecker, ebenso wie Soja Joghurt.

Einkaufen ist zu Beginn natürlich auch erstmal eine Umstellung. Daniel hat sich Schokolade eingepackt und als wir uns dazu entschieden, Nudeln zu kochen, musste ich auf mein geliebtes Pesto verzichten und eine vegane Alternative wählen. Ich denke, dass ich mich mit der Zeit aber daran gewöhnen werde, ebenso wie Daniel auch. Wenn ich mir nicht sicher bin, ob ein Produkt vegan ist oder nicht, nutze ich die App CodeCheck. Es muss nur der Barcode gescannt werden und man bekommt eine Antwort. Und auch die PETA Zwei App ist sehr hilfreich. Man kann eingeben, was man essen möchte und einem werden vegane Alternativen angezeigt und wo man sie kaufen kann.

Was habe ich so gegessen?

Auf meinem Instagram Account (franziskaschwager) habe ich versucht, mein tägliches Essen in meiner Story zu dokumentieren. Da wir das Wochenende in Hamburg verbracht haben und ziemlich im Stress waren, hat das nicht ganz so gut geklappt.

Ich hatte zu jeder Mahlzeit viel Obst oder Gemüse. Dann dazu noch entweder Reis, Nudeln oder aber auch ein Brot mit Erdnussmus. Im DM habe ich auch einen super leckeren Paprika-Chilli Aufstrich gefunden, den ich definitiv noch öfter kaufen werden und auch die vegane Bolognese war sehr lecker.

Ich hätte gerne ein paar andere Rezepte ausprobiert, aber ich war bzw. bin durch den Umzug ziemlich eingespannt. Das legt sich aber bald und dann werde ich mich mal etwas in der Küche austoben. Hier gibt’s jetzt aber erstmal einen kleinen Einblick von dieser Woche:

https://www.instagram.com/p/BV4AbiSAXnO/?taken-by=franziskaschwager

https://www.instagram.com/p/BWCQh1nAF-c/?taken-by=franziskaschwager

Ich starte voller Elan in die nächsten sieben Tage und wenn die vorbei sind, gibts auch dazu einen Bericht!

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Amely Rose 6. Juli 2017 at 21:30

    Ach was ein interessanter Post und ich freue mich auf die weiteren Teile.
    Denn ich muss zugeben, ich überlege die ganze Zeit schon eine vegane Zeit einzulegen.
    Oder einfach bewusster essen und vor allem gesünder.
    Ich glaube, das geht mit einer veganen Zeit besser – weil mein einfach nicht mal was in den Einkaufswagen wirft sondern wirklich AKTIV kocht, isst und einkauft 😀

    alles Liebe deine Amely Rose

    • Franzi
      Reply Franzi 6. Juli 2017 at 21:43

      Hallo,

      lieben Dank für deinen Kommentar.
      Ich habe bei mir festgestellt, dass ich tatsächlich mehr koche und auch mehr frisch zubereite.
      Man isst viel bewusster, setzt sich auch mit dem Inhalt mehr auseinander und konsumiert nicht mehr nur. 🙂

      Liebe Grüße,
      Franzi

    Leave a Reply

    Top