Lifestyle

Septum FAQ’s

20. April 2016

Vor knapp 2 Wochen habe ich mir mein Septum stechen lassen. Davor war ich wahnsinnig aufgeregt, mir gingen Unmengen an Fragen durch den Kopf. Welche es waren und was ihr sonst noch wissen solltet, fasse ich euch heute zusammen.

Zunächst einmal sollte man sich gründlich darüber Gedanken machen, ob man das tatsächlich möchte und wie sehr. Möchte ich das nur jetzt, weil Person XYZ eins hat oder will ich es aus persönlicher Überzeugung. Vor knapp einem Jahr habe ich mir ein Fake Septum bestellt und war schnell davon angetan. Ich habe also ziemlich lang mit den Gedanken gespielt, mir eins stechen zu lassen.

Mein Fake Piercing hatte mich davon abgehalten, mir ein richtiges machen zu lassen, weil das Fake Ding ja reichte. Das schmerzte aber, je öfter ich es getragen habe. Außerdem war das rein und raus machen noch schmerzhafter und nervig. Dazu kommt, dass auch nur ein Ring in Frage kommt, aber ich wollte auch gern andere Septum Modelle tragen.

FAQ’s

Wie wird gestochen? 
Die Nase wird zunächst desinfiziert und die Oberfläche betäubt. Danach wird eine Art Zange angehalten und die Einstichlöcher werden angezeichnet. Ich habe gelesen, dass viele das als ziemlich unangenehm empfinden. Das kann ich nich bestätigen. Klar ist es komisch, wenn jemand einem so in die Nase schaut, aber anders geht das ja nun mal nicht. Danach wird ein Fake Ring angehalten und geguckt, ob das Septum grade ist. Danach wird’s ernst 😉 Die Zange wird wieder angehalten und die Nasenwand wird durchstochen. Danach bleibt noch eine Kanüle drin und dann wird das Septum rein gemacht.

Demnächst geht auch mein YouTube Kanal  online und dann zeige ich euch auch ein Video vom Stechen 🙂

Tut das weh? 
Ja, aber nicht doll. Ich hatte definitiv mit viiiiiiiiel größeren Schmerzen gerechnet und es war wirklich auszuhalten. Grund dafür war wahrscheinlich aber auch die Oberflächenbetäubung 😉 Tatsächlich ist mir nur eine Träne über die Wange gerollt. Das liegt aber daran, dass so viele Nerven durch die Nase verlaufen, dass man zwangsläufig Tränen vergießen muss.
Trifft der Piercer den Knorpel in der Nase, soll es wohl richtig weh tun. Wenn ihr also starken Schmerz verspürt, hat da jemand was falsch gemacht 😉

Wie lange dauert die Heilung? Und was muss ich beachten? 
Die Stelle wird 2 mal täglich desinfiziert. Ich nutze Octenisept. Erst wird möglicher Schorf mit lauwarmen Wasser entfernt und danach kommt das Spray. Ich nehme Wattestäbchen zum Auftragen. Das Piercing nur mit sauberen Fingern berühren!
Das Prozedere macht ihr ca. 4-5 Wochen. In der Zeit darf man nicht ins Schwimmbad, in die Sauna oder unter die Sonnenbank.

Was kostet es? 
Ich habe für meins 40€ gezahlt, weil ich einen 10€ Gutschein hatte. Man sollte mit 40€- 60€ rechnen.

Wie entscheide ich mich für ein Piercing Studio? 
In meinem Bekanntenkreis hat kaum jemand Piercings und ich glaube niemand aus meinem Bekanntenkreis in Braunschweig hat eins. Das erschwerte die ganze Sache schon mal. Also habe ich Google befragt und mir die Bewertungen auf Facebook durchgelesen. Ziemlich simpel, aber anders wusste ich mir nicht zu helfen. Ich finde, dass man sich auf Erfahrungswerte am besten verlassen kann bei solchen Angelegenheiten.

Für was für ein Modell entscheide ich mich?
Ich trage momentan ein Circular Barbell, auch Hufeisen genannt. Das gute daran ist, dass man es in die Nase rein drehen kann, wenn man es mal nicht sehen soll. Es ist 1,2 mm dick und der Durchmesser beträgt 8 mm.

Was sagen andere über mein Piercing? 
Tatsächlich interessiert es mich nicht, was andere sagen und das ist auch immer noch so. Trotzdem ist man ja gespannt, was andere sagen. Bisher habe ich überwiegend Komplimente zu meinem neuen Schmuck bekommen.

Ein Septum ist Geschmacksache und das ist auch gut so. Es gefällt nicht jedem oder andere lieben es. Was man aber echt nicht abstreiten kann, ist, dass ein Septum das Gesicht auf jeden Fall interessanter macht.

Habt ihr noch andere Fragen, lasst es mich gerne wissen.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Top